Levitiertes Wasser
© Mein Lieblingswasser OHG, Klingenberg 6, 23845 Seth

Bei einem Fluß ist

das Wasser, das man

berührt, das letzte

von dem, was

vorübergeströmt ist,

und das erste von

dem, was kommt. So

ist es auch mit der

Gegenwart.

Leonardo da Vinci

Mein Lieblingswasser
Selbstverständlich haben wir intensiv nachgeforscht, ob unser Trinkwasser dafür auch geeignet ist. Sie können absolut beruhigt sein, es ist viel besser als sein Ruf. Nur ganz wenige ländliche Gebiete in Deutschland haben mit ihrem Trinkwasser Probleme. Wo das der Fall ist, sind die Verbraucher darüber informiert, denn das ist zwingend vorgeschrieben, dass die dort wohnenden Bürger über Trinkwasserverunreinigung, z.B. über zu hohe Nitrat- gehalte, unterrichtet werden. Selbst in den neuen Bundesländern gilt jetzt auch die äußerst strenge, im Jahre 1990 erneuerte Trinkwasserverordnung, also lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen, unser Trinkwasser ist in der Regel ok. Ja, es ist sogar zum Teil besser als Mineral- und Tafelwasser, vor allem in Bezug auf Bakterien und Mikropilze, wie sich kürzlich in einer Untersuchung des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene an der Universitätsklinik Freiburg wieder einmal herausgestellt hat.. Insbesondere sogenannte Heilwässer und Stille Wässer, das heißt kohlensäurearme Mineral-Wässer, enthalten häufig erheblich mehr Keime als im Trinkwasser zugelassen sind. Interessanterweise ist die Verordnung für Mineral- und Tafelwässer erheblich großzügiger als für unser Leitungswasser. Das dokumentiert sich allein schon darin, dass es für Mineral- und Tafelwässer überhaupt keine Begrenzung für bestimmte Stoffe wie zum Beispiel Nitrat, Pflanzenschutzmittel, Cianitverbindungen gibt, im Gegensatz zum Leitungswasser. Aber noch schlimmer, Mineralwasser darf etwa 25% mehr Blei und sogar 500% mehr Arsen enthalten, Tafelwasser hingegen nur 400%. Die Folgerung von Professor Daschner, der diese Untersuchung geleitet hat: Mineralwasser, Tafelwasser und Heilwasser sind keineswegs so heilsam, wie das die Werbung suggeriert. Die Kontamination, das heißt die Durchsetzung mit Keimen, ist teilweise so enorm, dass Patienten mit Abwehrschwäche in Lebensgefahr geraten können. Leitungswasser ist billiger und gesünder. Nun, diese Tatsache der relativ guten Trinkwasserqualität hat sich mittlerweile auch in der Bevölkerung herumgesprochen. Trinkwasser ist die natürlichste Hauptsache der Welt und das wichtigste Lebensmittel. Kein anderes Produkt wird so selbstverständlich verbraucht. Noch sprudelt das Trinkwasser sauber und frisch in ausreichend bester Qualität im Handumdrehen aus den Leitungen. Doch mit dem Erfrischungsgetränk aus dem Direktvertrieb gilt es sparsam umzugehen, um die Versorgung für kommende Generationen sicherzustellen. Ein wirksamer Schutz der Gewässer, die das Grundwasser liefern, ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung und Sicherung der hohen Trinkwasserqualität. Trinkwasser ist unersetzlich und Ausgangspunkt für viele andere Produkte. Kein Wunder, dass es das bestkontrollierte Lebensmittel ist. Viele Wasserversorgungsunternehmen untersuchen das Trinkwasser freiwillig aus Gründen der Vorsorge häufiger und umfang- reicher, als es die Trinkwasserverordnung vorschreibt. Die zukunftssichere Versorgung mit Trinkwasser fordert unser ganzes Know-how - sonst sitzen wir bald auf dem trockenen. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes!  Denn schon heute ist in vielen Regionen die Versorgung mit einwandfreiem Trinkwasser in Gefahr, weil Belastungen, denen unsere Umwelt ausgesetzt ist, die Wasservorräte bedrohen und immer aufwendigere Verfahren zur Aufbereitung des Wassers erfordern. Trotz guter Organisation und Überwachung machen den meisten Versorgungsunternehmen folgende Probleme zu schaffen: zunehmende Flächenversiegelung, undichte Kanalisation, hohes Verkehrsaufkommen, wilde Abfalldeponien, Entwaldung und übermäßige Düngung in der Landwirtschaft. Deshalb ist es so wichtig sorgsam mit dem Element Wasser umzugehen und die volle Qualität des kostbaren Nass zu nutzen und zu genießen ! Wußten Sie schon? Das Element Wasser ist eines der erstaunlichsten Elemente  in unserem Universum. Neben dem Sauerstoff das wohl lebensnotwendigste Element überhaupt weist es Besonderheiten und Eigengesetzmäßigkeiten auf, wie kein anderes und ist daher von der Wissenschaft so schwer zu beschreiben bzw. zu erklären. Genau deshalb haben sich Wissenschaftler auf der ganzen Welt einem eigenen Forschungszweig der Wasserstruktur- forschung gewidmet, um die Besonderheiten des Wassers begreifen zu lernen. Wussten Sie...  ... dass Wasser nach den Gesetzen der Physik bereits bei minus 46 Grad Celsius zu Kochen anfangen müsste - nicht erst bei plus 100 Grad? ... dass sich normalerweise die Temperatur eines Stoffes erhöht, wenn dieser unter Druck gesetzt wird, dass die Temperatur von Wasser bei beliebig hohem Druck jedoch nicht über 35,6 Grad Celsius steigt?   ... dass Wasser nach den physikalischen Gesetzmäßigkeiten im Normalfall eigentlich fest sein müsste nicht flüssig?  ... dass die größte Dichte von Wasser nicht, wie zu erwarten wäre, bei seinem Gefrierpunkt, also bei Null Grad Celsius, liegt, sondern bei ca. plus 4 Grad? Weiter Informieren
Fotolia.de
Gesundes Wasser braucht jedes Lebewesen auf Mutter Erde
Selbstverständlich haben wir intensiv nachgeforscht, ob unser Trinkwasser dafür auch geeignet ist. Sie können absolut beruhigt sein, es ist viel besser als sein Ruf. Nur ganz wenige ländliche Gebiete in Deutschland haben mit ihrem Trinkwasser Probleme. Wo das der Fall ist, sind die Verbraucher darüber informiert, denn das ist zwingend vorgeschrieben, dass die dort wohnenden Bürger über Trinkwasserverunreinigung, z.B. über zu hohe Nitratgehalte, unterrichtet werden. Selbst in den neuen Bundesländern gilt jetzt auch die äußerst strenge, im Jahre 1990 erneuerte Trinkwasserverordnung, also lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen, unser Trinkwasser ist in der Regel ok. Ja, es ist sogar zum Teil besser als Mineral- und Tafelwasser, vor allem in Bezug auf Bakterien und Mikropilze, wie sich kürzlich in einer Untersuchung des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene an der Universitätsklinik Freiburg wieder einmal herausgestellt hat.. Insbesondere sogenannte Heilwässer und Stille Wässer, das heißt kohlensäurearme Mineral-Wässer, enthalten häufig erheblich mehr Keime als im Trinkwasser zugelassen sind. Interessanterweise ist die Verordnung für Mineral- und Tafelwässer erheblich großzügiger als für unser Leitungswasser. Das dokumentiert sich allein schon darin, dass es für Mineral- und Tafelwässer überhaupt keine Begrenzung für bestimmte Stoffe wie zum Beispiel Nitrat, Pflanzenschutzmittel, Cianitverbindungen gibt, im Gegensatz zum Leitungswasser. Aber noch schlimmer, Mineralwasser darf etwa 25% mehr Blei und sogar 500% mehr Arsen enthalten, Tafelwasser hingegen nur 400%. Die Folgerung von Professor Daschner, der diese Untersuchung geleitet hat: Mineralwasser, Tafelwasser und Heilwasser sind keineswegs so heilsam, wie das die Werbung suggeriert. Die Kontamination, das heißt die Durchsetzung mit Keimen, ist teilweise so enorm, dass Patienten mit Abwehrschwäche in Lebensgefahr geraten können. Leitungswasser ist billiger und gesünder. Nun, diese Tatsache der relativ guten Trinkwasserqualität hat sich mittlerweile auch in der Bevölkerung herum gesprochen. Trinkwasser ist die natürlichste Hauptsache der Welt und das wichtigste Lebensmittel. Kein anderes Produkt wird so selbstverständlich verbraucht. Noch sprudelt das Trinkwasser sauber und frisch in ausreichend bester Qualität im Handumdrehen aus den Leitungen. Doch mit dem Erfrischungsgetränk aus dem Direktvertrieb gilt es sparsam umzugehen, um die Versorgung für kommende Generationen sicherzustellen. Ein wirksamer Schutz der Gewässer, die das Grundwasser liefern, ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung und Sicherung der hohen Trinkwasserqualität. Trinkwasser ist unersetzlich und Ausgangspunkt für viele andere Produkte. Kein Wunder, dass es das bestkontrollierte Lebensmittel ist. Viele Wasserversorgungsunternehmen untersuchen das Trinkwasser freiwillig aus Gründen der Vorsorge häufiger und umfangreicher, als es die Trinkwasserverordnung vorschreibt. Die zukunftssichere Versorgung mit Trinkwasser fordert unser ganzes Know- how - sonst sitzen wir bald auf dem trockenen. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes!  Denn schon heute ist in vielen Regionen die Versorgung mit einwandfreiem Trinkwasser in Gefahr, weil Belastungen, denen unsere Umwelt ausgesetzt ist, die Wasservorräte bedrohen und immer aufwendigere Verfahren zur Aufbereitung des Wassers erfordern. Trotz guter Organisation und Überwachung machen den meisten Versorgungsunternehmen folgende Probleme zu schaffen: zunehmende Flächenversiegelung, undichte Kanalisation, hohes Verkehrsaufkommen, wilde Abfalldeponien, Entwaldung und übermäßige Düngung in der Landwirtschaft. Deshalb ist es so wichtig sorgsam mit dem Element Wasser umzugehen und die volle Qualität des kostbaren Nass zu nutzen und zu genießen ! Wußten Sie schon? Das Element Wasser ist eines der erstaunlichsten Elemente  in unserem Universum. Neben dem Sauerstoff das wohl lebensnotwendigste Element überhaupt weist es Besonderheiten und Eigengesetzmäßigkeiten auf, wie kein anderes und ist daher von der Wissenschaft so schwer zu beschreiben bzw. zu erklären. Genau deshalb haben sich Wissenschaftler auf der ganzen Welt einem eigenen Forschungszweig der Wasserstrukturforschung gewidmet, um die Besonderheiten des Wassers begreifen zu lernen. Wussten Sie...  ... dass Wasser nach den Gesetzen der Physik bereits bei minus 46 Grad Celsius zu Kochen anfangen müsste - nicht erst bei plus 100 Grad? ... dass sich normalerweise die Temperatur eines Stoffes erhöht, wenn dieser unter Druck gesetzt wird, dass die Temperatur von Wasser bei beliebig hohem Druck jedoch nicht über 35,6 Grad Celsius steigt?   ... dass Wasser nach den physikalischen Gesetzmäßigkeiten im Normalfall eigentlich fest sein müsste nicht flüssig?  ... dass die größte Dichte von Wasser nicht, wie zu erwarten wäre, bei seinem Gefrierpunkt, also bei Null Grad Celsius, liegt, sondern bei ca. plus 4 Grad? Weiter Informieren
Levitiertes Wasser
© Mein Lieblingswasser OHG

Bei einem Fluß ist

das Wasser, das

man berührt, das

letzte von dem,

was

vorübergeströmt

ist, und das erste

von dem, was

kommt. So ist es

auch mit der

Gegenwart.

Leonardo da Vinci

Mein Lieblingswasser
Gesundes Wasser braucht jedes Lebewesen auf Mutter Erde